mischpult.jpg




DSC 6594Der nächste „Wonderboy“ aus der neuen Wiener Schule.DSC 6437

Ja, das war ein starkes Lebenszeichen des jungen „Austro – Pop“. Diese innovative neue Szene aus der Bundeshauptstadt lebt und wie!

Die Zahl der jungen Combos scheint im Osten des Landes zu explodieren. Die großen Individualisten haben dieser Tage mehr Mut zur Äußerung. Und in diesem „Milieu“ gedeihen auch jede Menge viel versprechender Newcomer. Und dazu gehört mit Sicherheit auch dieser Felix Kramer mit seinen „Kramer Buam“.

Diese Leute wissen, wie man Erfolg bei der Hörerschaft und bei den Besuchern hat.

Jazzkonzert mit Itamar Borochov in der LMS Bad Goisern

Musik von Welt und zugleich Weltmusik…

Genau das macht die Band um Borochov.

Und das war in der Tat so etwas von toll. Wie sicherlich schon aufgefallen, bin ich etwas empfindlich bei Standard Jazz Konzerten in diesem meinen/unseren Umfeld.

DSC 5530Konzert Kino Ebensee am 8. Februar  - Band of Rascals, kanadischer Rock – Export mit Begeisterungsgarantie.

Normalerweise ziehen die Orcas ihre Wanderschleifen vor den Küsten von Vancouver Island im kanadischen British Columbia. Für die Rock n‘ Roll Gemeinde rund um den Kulturverein Kino Ebensee war aber die Tatsache viel wichtiger, dass es aus den pazifischen  Gewässern rund um die phantastische Insel in diesem Fall eine große, gänzlich unbekannte Band an die Gestade des Traunsees gespült hat.

Kein Mensch kannte sie  und trotzdem feierten die begeisterten Zuhörer an diesem Freitag ein großes Konzert bzw. vielmehr einen unterhaltsamen und entspannenden Abend.

Junge Leute machen „alte“ Musik, diese unerklärliche Formel scheint immer noch wirken. Es ist schon DSC 5561immer wieder erstaunlich, dass „Youngster“ mit ihrer „überalterten“ Musik nicht nur uns „Silver ager“ zu begeistern wissen. Nein es waren auch etliche ohne den Farbstoff „grau“ auf ihren Häuptern mehr als begeistert.

DSC 5519„A meets A“ – Fernwehstimmung im gemütlichen heimatlichen Ambiente!

Diabate und Puschnig verzaubern im Ischler Attwenger.

Heutzutage braucht man bekanntlich  zur Sättigung unseres Fernwehs nicht mehr zwingend auf Reisen gehen. Dazu gibt es ja die unterschiedlichsten virtuellen Möglichkeiten der „Flucht“ in die Sehnsucht und dann gibt es eine weitere sinngebende Idee von cleveren Veranstaltern – man bietet an „Fernwehmusik“ in gemütlichem Ambiente.

Genau das war die Versuchsanordnung für einen ansprechenden Abend in der „Schneewüste“ Salzkammergut. Es braucht  „nur“ noch angenehme und doch spannungsgeladene  Musik irgendwo im Spannungsfeld der Kulturen. Einfach am 24. Jänner 2019 zum „Attwenger“ gegangen sein, und die musikalische Tiefenentspannung ist garantiert.

FacebookMySpaceTwitterLinkedinRSS Feed