radio2.jpg

Seltsame Jazz-Begegnungen auf dem Kalvarienberg zu Ischl – KUG Graz als Ziel einer „Pilgerreise!“DSC 8697

Wallfahrtskirchen haben normalerweise einen anderen Zweck. Aber am 6. Juni pilgerten wir gerne auf einen der 3 Ischler „Kogel“ um Jazz zu hören.

So wurde es gleich von Beginn an zu einer besonderen Wallfahrt – die vielleicht zu Beginn skeptisch erwartete „Heilsbringung“ kam von der KUG Graz.

Sophie Auster – Anfangsschwierigkeiten und dann doch alles „nice and cool“!DSC 7926

Ich schreibe die Namen jetzt absichtlich nicht mehr – ihre Eltern sind in der Schriftstellerszene mehr als ein Begriff. Auster glaubte seit frühen Jugendjahren an ihren Erfolg als Rocksängerin. Und auf dem Weg dorthin, musste sie natürlich irgendwann aus dem großen familiären und künstlerischen Schatten der Eltern treten. War vermutlich auch nicht so leicht – vermute ich mal.

Vielleicht erklärt sich so auch die nicht zu übersehende Nervosität und Unsicherheit von Auster bei den ersten Songs ihres Konzertes. Aber wenn man bedenkt – „this is my  first concert in Austria“ – und ihre Backing Band meiner Info nach in Berlin von Ihrer Agentur nur für die 5 Konzerte in Deutschland und in Österreich gebucht wurde, so kann nicht alles gleich klappen. Man kannte sich noch nicht so gut – schließlich musste Auster die Namen der Band vom Zettel ablesen.

Die Jazz – Gitarre lebt und wie!DSC 8265

Jazzkonzert mit dem Rotem Sivan Trio in der PKS Villa in Bad Ischl.

Der „Wonne Monat Mai“ hat neben viel Salzkammergut Regen auch ein formidables Jazzkonzert zu bieten. Eines gleich mal vorweg: es war großartig, innovativ, phantasievoll und ganz schön retroorientiert.

Ob das Gebotene „echter“ Jazz war?  Sei’s drum.

Es war auf jeden Fall mehr als eine phantastische Darbietung des „Dreiers“ aus dem israelisch geprägten New Yorker Umfeld. Und damit ein weiteres Konzert – Highlight der Ischler Jazzfreunde. Obmann Tantana und seine Leute haben bisher für 2019 einmal mehr eine gute Wahl getroffen und in der Tat ein vortreffliches „Veranstalter – Händchen“ bewiesen.

Doppel – Metal Ereignis beim Kulturverein - ein ganz besonderer Hör- und GeschmackstestDSC 7196DSC 7161

im Kino Ebensee


Beide teilnehmenden Bands, sowohl die BlacK Mirrors als auch die isländischen Vintage Caravan setzten bei ihren Performances auf eine gewisse Dezibelzahl als Grundgerüst ihrer musikalischen Botschaften. Beide Bands halten viel von der akustischen Dampfwalzenwirkung. Und trotzdem – das akustische Ergebnis, das aus den stressgeplagten Boxen auf unsere Ohren trifft, war mehr als unterschiedlich.

Die Black Mirror firmierten irgendwie als Vorband, bei ihnen überwiegen auffällig doch auch die „leisen“ und feinen Zwischengänge der akustischen Walze.

Vielleicht hatten sie vor allem deshalb einen außerordentlichen Überzeugungsfaktor. Sie sind der Live – Beweis, dass es im Umfeld von Brüssel nicht nur die großen EU – Ereignisse und das feine belgische Bier, sondern auch mehr als brauchbare Bands gibt.

Diese Band um die großartige Sängerin Marcella di Troia hat großes Potential und sie versucht es vor allem, dies auch live umzusetzen. Gesanglich und vor allem von ihrer Stage – Präsenz hat diese überzeugende junge Dame so gut wie alles drauf.

Aber auch die Burschen aus der Band haben alles von Nirvana bis zu den „Queens of the Stone Age“ mehr als gut verstanden und großartig zu ihrem ureigenen Sound verfeinert. Mit diesem „Gebräu“ wurden auch die hartnäckigsten Tanz – Muffel aktiv.

Für mich war die ganze Performance von den Black Mirrors ein deutliches Zeichen, dass Hard Rock auch heutzutage noch lebt.

Ein ganz besonderer Kirchgang!DSC 7105

Formidables Jazzkonzert von und mit Alegre Correa und seiner Band in Bad Ischl.

Die protestantischen Gemeinden rufen normalerweise nicht zu Wallfahrten auf, aber am vergangenen Mittwoch wurde die evang. Kirche in Bad Ischl zum Ort und zum Geschehen einer ganz besonderen interkonfessionellen musikalischen Wallfahrt.

Das große musikalische  „Glaubensbekenntnis“  beruhte auf einer ganz besonderen Religion.  Und diese versprach auch großes Seelen – und vor allem Hörerlebnis.  

FacebookMySpaceTwitterLinkedinRSS Feed