schellack.jpg

INFO! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie die Nutzung der Cookies.

Ich akzeptiere

DSC 8672Isländische Musik – Fee im Kino Ebensee!


Schweben und Tanzen – das geht bei Ragga Gröndal!!

Wunderbar verträumtes Konzert beim Kulturverein.

Das war wie ein musikalischer Roadtrip auf die Naturinsel im Nordatlantik. Das Wetter war nicht ganz „unisländisch“ an diesem Abend im Salzkammergut. Raue Wetterbedingungen rund ums Kino und daher bei uns Konzertbesuchern jede Menge Sehnsucht nach Beruhigung.

Beruhigung des Wetters und der Seele und des Körpers. Einfach zur Ruhe kommen. Dazu braucht es einfach eine musikalische (Ver)Zauberin eines Schlages wie Gröndal.

„Svefnljóð“ heißt das bereits achte Soloalbum der isländischen Sängerin Ragga Gröndal. Übersetzt heißt der Albumtitel übrigens „Schlafgedicht!

Nein es war nicht zum Einschlafen – keineswegs – aber zu so etwas wie zum „chillen mit Qualität!“ oder einfach der Soundtrack zum Davongleiten!

Die Kreativitätsquelle Island funktioniert musikalisch gesehen einfach immer wieder wunderbar.

Mit Leuten wie Gröndal und ihrer formidablen Band geht man einfach gerne auf so etwas wie Traumreisen – aber ohne den Bezug zum Boden zu verlieren. Denn gleich nach irgendwelchen Schwebezuständen werden auf den Tanzboden zurückkatapultiert. Grenzüberschreitungen und gleichzeitig musikalisches Feelgood – ja das funktioniert an diesem Abend.

Wir folgen der formidablen Sängerin und Komponistin fast willenlos bei ihren Auslotungen verschiedener musikalischer Welten.

Wir alle verstehen kein Wort aus den Texten und trotzdem können wir die Inhalte erahnen oder besser erfühlen. Der Schwebezustand in der Stimme und in der stets wohldosierten musikalischen Instrumentierung führt zu einer großen Zuhörer – Sicherheit. That’s the secret!!

Schwermut und Luftigkeit – das können nur ganz Wenige – aber die Fee aus Island mit der verzaubernden Stimme und der schon fast geheimnisvollen Aura kann es!!

„Folk meets Trip Hop“ - dabei lässt sie fast andere Zauberinnen wie Björk in Vergessenheit geraten

meint der Szenebeobachter
DSC 8231DSC 8237DSC 8243DSC 8253DSC 8672DSC 8672DSC 8672DSC 8672DSC 8672DSC 8289DSC 8314

FacebookMySpaceTwitterLinkedinRSS Feed